Burnout-Therapie mit bioidentischen Hormonen (BHRT)

Auf einen Blick

  • Voruntersuchungen: Umfangreicher Hormonstatus, weitere Untersuchungen abhängig von individuellem Gesundheitszustand
  • Ablauf: Ärztliche Untersuchung und Anamnese, Vorbefundauswertung, Therapiekonzeption, regelmäßige Kontrollen, Kontrollblutbefund alle 3 Zyklen (1 Zyklus = 28 Tage)
  • Therapiedauer: Individuell, meist 3 bis 6 Zyklen (1 Zyklus = 28 Tage)
  • Kontrolltermine: Nach individueller Vereinbarung
  • Ausländische Patienten: Kontrollblutuntersuchungen im Heimatland möglich

Jetzt unverbindlich informieren

Ausgelaugt sein, das Gefühl der bleiernen Erschöpfung und ständige Kraftlosigkeit von früh bis spät sind Leiden, über die uns Patienten immer öfter berichten.

Diese heute unter den Begriff „Burnout“ bekannten Symptome beschreiben den Zustand chronischer Müdigkeit bzw. chronischen Ausgebranntseins.

Die Ursachen dafür können vielfältig sein. Je nach individueller Belastbarkeit wird der Körper entweder durch die Anforderungen des Alltags über einen längeren Zeitraum oder durch Extremsituationen überbeansprucht. Die Kraftressourcen werden verbraucht, kurze Erholungsphasen reichen nicht mehr aus, um Energie aufzutanken. Betroffene berichten über eine Negativspirale durch das ständige Gefühl der Überforderung und beschreiben ihre Befindlichkeit mit dauernder Gereiztheit, wachsender Unlust, zunehmendem Desinteresse und allgemeiner Kraftlosigkeit.

Aus medizinischer Sicht sind die Nebennieren eines der wichtigsten Organe zur Bewältigung von Stress. Dieses Organ ist für die Produktion der Stresshormone Cortisol und Adrenalin verantwortlich. Die chronische Überlastung der Nebennieren ruft Funktionseinbußen hervor, mit dem Effekt, dass die Stressverarbeitung für Betroffene zusätzlich noch belastender wird, weil Stresshormone fehlen. Im Laufe der Zeit kann dies auch zu Beeinträchtigungen anderer Hormondrüsen und Organe führen. Die Symptome steigern sich, in manchen Fällen bis zum Zusammenbruch.

Der Weg aus dem Burnout mit bioidentischen Hormonen

Genauso wie Burnout nicht an einem Tag entstanden ist, gelingt der Weg aus dem Burnout ebenfalls nur Schritt für Schritt.

Um die als Folge von Dauerstress überlasteten Hormondrüsen und Organe wieder in Balance zu bringen, können wir unserem Körper jene Substanzen zuführen, die er für die Bewältigung von Stress braucht.

Hormone sind essentiell für unseren gesamten Organismus – unser allgemeines Wohlbefinden, unsere Belastbarkeit und Vitalität hängen entscheidend vom Funktionieren unseren Hormondrüsen und Organe ab.

Bis zu einem gewissen Grad sinkt die Leistungsfähigkeit unserer Hormondrüsen und Organe durch die altersbedingte Abnutzung. Verausgabender Dauerstress und nachhaltige Überlastung beschleunigen diesen Prozess.

Die Einnahme bioidentischer Hormone in Kombination mit anderen stärkenden Substanzen kräftigt den Körper von innen und bringt neue Lebenskraft und Energie. Nach Feststellung Ihres „Ist-Zustandes“ durch umfangreiche Anamnese und Labortests werden im Rahmen der Therapie Ihre Hormonmängel mit bioidentischen Hormonen ausgeglichen und Ihr Körper mit kräftigenden Wirkstoffen gestärkt. Ihr Energiehaushalt kann sich regenerieren.

Bioidentische Hormone haben dieselbe chemische Struktur wie von unserem Körper selbst produzierte Hormone – bioidentische Hormone sind daher etwas „Natürliches“ und nichts Körperfremdes, wie z.B. die Antibabypille.

Je nach Ausprägung und Verlauf des Burnouts können begleitende psychotherapeutische Maßnahmen notwendig sein.

Abhängig von individuellen Umständen und Ihrem konkreten Krankheitsverlauf steigt die Belastbarkeit Ihres Körpers sukzessive an. Sie meistern die Anforderungen des Alltags besser, die täglichen Aufgaben laugen Sie nicht mehr aus, Sie entwickeln wieder Kraft und Energie.

Je nach individueller Indikation dauert eine Hormonal-Regeneration®-Kur mit bioidentischen Hormonen (BHRT) mehrere Zyklen (1 Zyklus = 28 Tage). Die Kur kann im Bedarfsfall auch mehrfach wiederholt werden.